DIE STANDESORGANISATION DER ZÜRCHER ÄRZTINNEN UND ÄRZTE

Die AGZ vertritt die Interessen von rund 5‘700 diplomierten Ärztinnen und Ärzten im Kanton Zürich. Sie fördert den Zusammenhalt der Zürcher Ärzteschaft und setzt sich dafür ein, ihren Mitgliedern adäquate Rahmenbedingungen für die Ausübung des Arztberufes zu erwirken.


Die AGZ unterstützt ihre Mitglieder mit Dienstleistungen im beruflichen, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Bereich. Sie setzt sich für die Qualität der medizinischen Berufsbildung (Aus-, Weiter- und Fortbildung) und die Qualität und Wirtschaftlichkeit der ärztlichen und  medizinisch-technischen Dienstleistungen ein.


Die AGZ pflegt das Vertrauensverhältnis zwischen Ärzteschaft und Öffentlichkeit, Behörden und anderen Institutionen und gestaltet als starker und dynamischer Partner die Zukunft der Gesundheitsversorgung im Kanton Zürich mit.

News

News 1/2016

Gesundheitspolitische Agenda 2016 der AGZ

2016 wird unter Fortsetzung von Entwicklungen des Jahres 2015 ein Jahr sein, in dem sich die AGZ gesundheitspolitisch stark engagieren wird. Die 3 wichtigsten Themen sind TARMED, Taxpunktwert und Ärzteausbildung.

TARMED – Einsatz für eine neue ambulante Tarifstruktur

2016 wird ein TARMED – Schlüsseljahr. Die neue ambulante Tarifstruktur muss von den Ärzten, aber auch von den anderen Tarifpartnern verabschiedet werden. Wenn das nicht gelingt, droht ein vom Bundesrat verordneter „Amtstarif“. Die AGZ wird sich in den FMH-Gremien und in einer allfälligen Urabstimmung unter den FMH-Mitgliedern ganz klar für die Annahme der neuen Tarifstruktur einsetzen.

Taxpunktwert – Einsatz für ein neues Steuerungsmodell – gegen Kostenneutralität

Eine grössere Nachfrage ambulanter Leistungen im Kanton Zürich ist nicht „angebotsinduziert“ sondern demografisch (Alterung mit Krankheitsfolgen), geografisch (Mobilität, ausserkantonale Patienten), gesundheitspolitisch (Aufhebung des Zulassungsstopps) und ökonomisch (Auslagerung ehemals stationärer Leistungen aus Spitälern in die ambulante Praxis) bedingt respektive erwünscht. Das Schlagwort „Kostenneutralität“ darf nicht dazu missbraucht werden, dass eine von den Ärzten nicht verursachte oder beeinflussbare Erhöhung des ambulanten Leistungsvolumens zu einer weiteren Tarifsenkung und Entwertung der ärztlichen Leistung im Kanton Zürich führt. Die AGZ wird sich im Jahr 2016 im Verhandlungsteam der Konferenz der kantonalen Ärztegesellschaften KKA gegenüber den Versicherern diesbezüglich ganz klar positionieren.

Ärzteausbildung – Einsatz für die Erhöhung der Ausbildungskapazität

Die AGZ befürwortet die Erhöhung der Ausbildungsplätze für Ärzte in der Schweiz und damit auch einen neuen Lehrgang an der ETH Zürich. Die AGZ wird Gespräche mit der Universität und der ETH Zürich führen, damit die Bedürfnisse der Praxis in der Ärzteausbildung berücksichtigt werden.

Weitere News